Brikett vs. Brennholz

Sehr oft werden wir mit der Frage konfrontiert: "Was ist denn nun besser? Brennholz oder Holzbriketts?"

Tatsache ist: Brennholz und Holzbriketts bestehen beide schlicht und einfach aus Holz, nicht mehr und nicht weniger.

Ein Vergleich beider Produkte in Kg zu Volumenmassen (Rm/Srm usw.) geht nicht. Es ist auch äußerst wichtig bei einem Vergleich, die Restfeuchte beider Produkte zu berücksichtigen.

Auch ist es ein Mythos, dass Hartholzbriketts im Brennwert höher dargestellt werden als die von Weichholz. In Wirklichkeit hat Nadelholz einen sogar um 4 % höheren Brennwert, dies ist natürlich auch beim Naturholz so!

Doch, da Natur-Brennholz in Volumenmaßen gerechnet wird erscheint dies anders. Klar, ein m³ ist ein m³, doch würde Brennholz ebenso in Gewicht gerechnet werden, wäre alles anders, da ein m³ Buche eben schwerer ist als einer vom Nadelholz, deshalb erscheint es, das Buche einen höheren Brennwert hätte.

Ist der Brennwert von Briketts höher als der zu Brennholz?

Antwort: Nein! 1 kg Holzbriketts hat den gleichen Brennwert, wie 1 kg Brennholz.

WICHTIG beim Vergleichen, gleiche Restfeuchte und gleiche Holzsorte!

Bei naturbelassenen Holz, in Volumenmassen gerechnet und bei gleicher Restfeuchte, gibt es zwischen den verschiedenen Hölzern einen Unterschied. Der Grund: z. B. hat Buche im Wuchs eine natürliche höhere Dichte als z. B. Fichte, d. h. zwei gleichgroße Holzscheite, eins in Buche und eins in Fichte haben natürliche Gewichtsunterschiede, nur deshalb haben diese unterschiedliche Brennwerte. Wählen Sie dagegen im Gewicht zwei gleichschwere Scheite beider Holzsorten, so wäre auch bei naturbelassenem Brennholz (bei gleicher Restfeuchte) kein großer Unterschied im Brennwert. Das Fichtenholzscheit ist dann im Volumen aber fast zwei drittel größer!

So verhält sich auch ein Sück Holz von 1 kg zu einem Brikett von 1kg, es gibt keinen Brennwertunterschied (bei gleicher Restfeuchte und Holzsorte). Um es nicht noch komplizierter zu machen, als es schon ist, gehen wir im nächsten Beispiel von gleichen Brennwerten der Holzsorten aus, aber nicht vergessen, Nadelholz wäre um 4% höher.

Wieviel kg Holz benötige ich um eine 960 kg Palette Briketts zu ersetzen?

Bei gleicher Restfeuchte müssen dann noch die verschiedenen Hölzer berücksichtigt werden, z.B. Buche/Eiche/Kiefer/Fichte usw.
Briketts haben eine Restfeuchte von ca. 8-10 %, setzen wir die gleiche Restfeuchte bei Brennholz voraus, so wäre das für eine 960 kg Palette Briketts:

960 kg Buchen-, Eichen-, Eschenbrennholz, in Volumen gerechnet sind:
2,14 Schlichtraummeter Scheitholz (Restfeuchte 8-10 %) = 960 kg
oder 2,68 Ster/Rm = 960 kg (Restfeuchte 8-10 %)
oder 3,29 Schüttraummeter = 960 kg (Restfeuchte 8-10 %)

960 kg Fichte/Kiefer (Mischungsverhältnis 1:1) in Volumen gerechnet sind:
2,81 Schlichtraummeter = 960 kg (Restfeuchte 8-10 %)
3,51 Ster/Rm = 960 kg (Restfeuchte 8-10 %)
4,32 Schüttraummeter = 960 kg (Restfeuchte 8-10 %)

Natürlich ist es vollkommen klar, das wenn die Restfeuchte, sagen wir bei 22 % liegt, das Volumen das zur Gleichstellung des Brennwertes liegt um einiges höher werden muß, obwohl dann das Gewicht des Brennholz 1075 kg betragen wird!

Kg/Menge im Verhältnis zu einer Restfeuchte von 22 %

Um 960 kg Briketts, bzw. Brennholz mit einer Restfeuchte von 22 % zu ersetzen würden folgende Mengen/Gewichte benötigt.
Berrechnungsgrundlage: 1 kg Holzbrennstoffe, Restf. 8-10 % erzeugt >4,90 kw/kg Wärme, bei 22 % sind das nur noch 4,20 kw/kg. D.h. es müssen 115,20 kg mehr Holz eingesetzt werden um den Feuchtigkeitsanstieg von mehr als 12 % Feuchte auszugleichen. Somit ergibt das ein Gegengewicht von 1075 kg.

Preisvergleich gleicher Brennwerte:

Beim Brennholz wählen wir im Preis bereits auf Paletten verpacktes Holz, da ja auch die Briketts auf Paletten verpackt sind.
960 kg / 2,14 Schlichtraummeter Buche mit 8-10 % Restfeuchte kosten EUR 241,-
960 kg /2,81 Schlichtraummeter Kiefer/Fichte mit 8-10 % Restfeuchte kosten EUR 272,-
960 kg Holzbriketts kosten zwischen EUR 191,- und 259,-

(Preise inkl. Transporte, Wintersaison 2013/14)

Gibt es weitere vorteilhafte Unterschiede von Briketts zu Brennholz? 

Ja, die gibt es! Die Vorteile von Holz-Briketts sind: Eine handliche Verpackung der Einheiten, dadurch leichte Transportierbarkeit, weniger Platzbedarf beim Lagern, Briketts sind sauber auf die Paletten gestapelt, immer ein sehr trockener Brennstoff mit einer Restfeuchte von <10 %, wenig Schmutz, gute CO² Bilanz.

Die Vorteile von Brennholz sind: wenig Energieaufwand bei der Herstellung, Holz ist sauber auf Paletten gestapelt, dadurch kein nochmaliges Aufstapeln nötig, leichter Transport, durch das Kammertrocknen immer ein trockener Brennstoff von <10 % Restfeuchte, wenig Schmutz, immer wenig Asche <0,50 %, leichtes schnelles Anbrennen, keine Ausdehnung beim Verbrennen dadurch kein herausfallen von Glut/Asche beim Öffnen des Brennraums, gute CO² Bilanz.

Gibt es nachteilige Unterschiede zwischen Briketts und Brennholz? 

Natürlich gibt es auch die! Nachteile von Briketts: Hoher Energieaufwand bei der Herstellung, viel Kunststoffverpackung, deshalb eine hohe Umweltbelastung, mehr Asche bei der Verbrennung, oft weite Transportwege (Import), langsamer Anbrand, oft große Ausdehnung bei der Verbrennung.

Nachteile bei Brennholz: Leider muß man beim Kauf oft sehr aufpassen, da sich viele Anbieter auf eine Restfeuchte verbindlich nicht festlegen wollen, mehr Schmutz, schnellere Verbrennung.

Fazit:

Die Entscheidung welchen Holz-Brennstoff Sie wählen bleibt letztendlich bei Ihnen. Sicher ist nur eines, egal welchen Brennstoff Sie wählen, die Natur ist der Gewinner, da die gute CO² Bilanz für beide spricht. Einen großen Vorteil kann man generieren, indem man beide Brennstoffe kombiniert einsetzt. Brennholz ist zum Aufheizen unschlagbar, jedoch zum Halten des Feuers haben Briketts wieder Vorteile!